Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Festnahme von drei Tatverdächtigen nach Einbruchserie in NRW

Festnahme
Festnahme von drei Tatverdächtigen nach Einbruchserie in NRW
Am Montagabend, 14.01.2019, gelang dem zentralen Kriminalkommissariat 14 der Polizei im Rhein-Kreis Neuss, zusammen mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, ein Schlag gegen mutmaßliche Wohnungseinbrecher.

Intensive Ermittlungen hatten die Fahnder auf die Spur der drei Tatverdächtigen im Alter von 32, 34 und 36 Jahren geführt, die die Polizei am 14.01.2019 in Krefeld festnehmen konnte. Das Trio steht im Verdacht, mehrere Wohnungseinbrüche in ganz Nordrhein-Westfalen und teilweise in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz begangen zu haben. Den Verdächtigen, die in Krefeld Unterschlupf gefunden hatten, aber alle aus dem albanischen Raum stammen, werden derzeit mehr als 60 Wohnungseinbrüche zur Last gelegt. Die Beschuldigten sind in ihren ersten Vernehmungen geständig. Weitere Befragungen werden folgen.

Der Leiter der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke zeigte sich hochzufrieden über die Festnahmen in Krefeld. „Ich freue mich sehr darüber, dass die hohe Einsatzbereitschaft und die gute Arbeit der Beamtinnen und Beamten zum Ermittlungserfolg geführt haben. Dieser überregionale Schlag gegen eine Einbrecherbande zeigt, dass wir bei der Bekämpfung des Wohnungseinbruchs auf dem richtigen Weg sind.“

"Licht schreckt Einbrecher ab" - Bande bestätigt diesen Präventionstipp

Der regelmäßige Hinweis des Kommissariats Kriminalprävention und Opferschutz an Wohnungsinhaber, das Haus auch bei Abwesenheit bewohnt erscheinen zu lassen, findet seine Berechtigung in den Aussagen der Tatverdächtigen. Sie hatten in ihren Vernehmungen angegeben, sich auf ihren Touren in den frühen Abendstunden ausschließlich dunkle Häuser für ihre Zwecke ausgesucht zu haben, weil dort nicht mit anwesenden Bewohnern zu rechnen gewesen sei.
Nach der Festnahme durchsuchten die Fahnder der Polizei auch die Wohnungen der Verdächtigen und stellten umfangreiches Beweismaterial sicher.

Die Ermittlungen begannen nach einem Wohnungseinbruch im Oktober 2018 auf dem Mühlenbuschweg in Dormagen. Dieser Einbruch war daher auch der Namensgeber der EK (Ermittlungskommission) Mühle. Die Ermittlungen führten im November 2018 zunächst zu den am 14.01.2019 festgenommen 32-Jährigen. Durch weitere Recherchen stellte sich heraus, dass der 32-Jährige möglicherweise zu einer in Krefeld lebenden Bande gehört, die sich zur fortgesetzten Begehung von Wohnungseinbrüchen verbunden hatte. Das nun festgenommene Trio hatte es insbesondere auf Bargeld und hochwertigen Schmuck abgesehen. Aber auch ein Geschäft in Krefeld und ein Altenheim in Viersen gehörten zum „Repertoire“ der Bande.

Sobald die Ermittlungskommission Mühle alle Spuren ausgewertet und die Beute im Detail gesichtet hat, ist mit der Veröffentlichung von Aufnahmen weiterer Schmuckstücke zu rechnen, um sie den verschiedenen Tatorten zuordnen und den Opfern wieder aushändigen zu können.

PK nach Festnahme von Wohnungseinbrechern
Bild

Pressekonferenz nach Festnahme

Der Ermittlungserfolg der EK Mühle löste ein hohes Medieninteresse aus.

Die Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss lud am 18.01.2019 interessierte Medienvertreter/-innen ein.