Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Persönlich und telefonisch - Nutzen Sie die flexible und kompetente „Montagsberatung“

Schieben Sie Einbrechern einen Riegel vor - Montagsberatung
Persönlich und telefonisch - Nutzen Sie die flexible und kompetente „Montagsberatung“
Ihre Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss bietet besondere Infotermine zum Schutz vor Wohnungseinbrüchen an. Schieben Sie Einbrechern einen Riegel vor!

An allen Montagen im Juni und Juli, in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 15:30 Uhr, ist die Beratungsstelle für interessierte Besucher (ohne Anmeldung) geöffnet.

Die Termine im Einzelnen: 15.07.2019, 22.07.2019, 29.07.2019

Christoph Kaiser, Uwe Wagensonner und Rainer Ippers vom Team der Kriminalprävention sind für Sie im Einsatz. Die Experten informieren über typische Vorgehensweisen der Täter und die besten Schutzmöglichkeiten. Im Beratungsraum an der Jülicher Landstraße 178 in Neuss finden Sie eine Vielzahl von Exponaten, die mögliche Schwachstellen und Verbesserungspotential an Wohnungen und Häusern veranschaulichen.
Sollten Sie zunächst eine kurze telefonische Information rund um das Thema „Schutz vor Wohnungseinbrüchen“ wünschen, stehen Ihnen die technischen Berater in der o.g. Zeit unter der Rufnummer 02131/300-25518 zur Verfügung.

Im Jahr 2018 lag die Zahl der angezeigten Wohnungseinbrüche (einschließlich Versuchstaten) im Rhein-Kreis Neuss bei 927, was einen Rückgang um 278 Fälle bedeutet (im Vergleich zum Jahr 2017). Die Fallzahlen zu den Wohnungseinbrüchen des Jahres 2018 in den einzelnen Kommunen:

  • Dormagen:   123  (Vorjahr: 216)
  • Grevenbroich:  125 (Vorjahr: 129)
  • Jüchen:   43 (Vorjahr: 63)
  • Kaarst:   110 (Vorjahr: 120)
  • Korschenbroich: 55 (Vorjahr: 82)
  • Meerbusch:  111 (Vorjahr: 144)
  • Neuss:   341 (Vorjahr: 428)
  • Rommerskirchen: 18 (Vorjahr: 23)

Trotz des Rückgangs in allen Kommunen des Rhein-Kreises Neuss, geht die Polizei weiterhin gezielt gegen Wohnungseinbrecher vor. Neben der Tatortaufnahme, Spurensuche, -sicherung und -auswertung sowie weiterer Ermittlungen setzt die Polizei insbesondere auf technische Prävention. Jeder kann durch Nachrüstungen an Fenstern und Türen selbst etwas tun, um Einbrechern das Leben so schwer wie möglich zu machen.
Nutzen Sie die flexible und kompetente „Montagsberatung“ der Polizeiexperten - ohne Terminvereinbarung - rufen Sie an oder kommen Sie einfach vorbei.

Freundliche Erinnerung: Schnappschüsse aus dem Urlaub in sozialen Netzwerken gehören natürlich auch zur Sommer- und Reisezeit. Sie sollten jedoch nicht für alle sichtbar sein. Nicht jeder - und vor allem keine Einbrecher - sollte/n wissen, dass Sie nicht zuhause sind. Überprüfen Sie nochmal ihre Privatsphäre-Einstellungen, bevor Sie etwas posten. Weitere Informationen zur IT-Sicherheit finden Sie beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.