Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Neubau Polizeiwache Grevenbroich

Grundsteilegung Wache Grevenbroich
Neubau Polizeiwache Grevenbroich
Am 08.11.2019 fand der feierliche Akt der Grundsteinlegung statt.

Für den Festakt war auf dem Baugrund eine frisch gemauerte „Wand“ vorbereitet, die die Zeitkapsel als symbolischen Grundstein aufnehmen sollte. Vor vielen geladenen Gästen wurde die metallene Kapsel mit einer Ausgabe einer Tageszeitung, einer Urkunde sowie einer Kopie einer Tuschezeichnung des „Alten Dienstgebäudes“ und aktuellen Euromünzen gefüllt und mit einer Versiegelung versehen.

Anschließend ging es an die „Arbeit".

Die Niederlassungsleitung Elke Kolfen und Dr. Oliver Breiden vom BLB NRW Düsseldorf, versenkten gemeinsam mit dem leitenden Ministerialrat Prof. Dr. Klaus Schönenbroicher vom Ministerium des Innern des Landes NRW, dem Leiter der Polizei Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, dem Bürgermeister der Stadt Grevenbroich Klaus Krützen und dem Geschäftsführer des BLB NRW Markus Hermes die Kapsel und vermauerten sie fachgerecht "im Verband". Solche Zeitkapseln werden meist im Bereich des Fundaments eingemauert, sodass sie erst beim Abriss des Gebäudes wieder zugänglich werden, mit dem Zweck, Informationen zum Gebäude und zeittypische Dinge für nachfolgende Generationen zu bewahren und zu dokumentieren. Seit 37 Jahren wird das aktuelle Dienstgebäude an der Lindenstraße für den Polizeidienst genutzt. Das Land NRW hat grünes Licht gegeben und die Genehmigung zur Anmietung neuer, moderner Räumlichkeiten in Grevenbroich erteilt. Es soll nun auf dem gleichen Grundstück, unmittelbar neben dem bisherigen Gebäude ein neues dreigeschossiges Domizil für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wach- und Bezirksdienstes, des Kriminal- und Verkehrskommissariats entstehen, das den Anforderungen an ein modernes Arbeitsumfeld gerecht wird.

"Durch den Neubau an gleicher Stelle bleibt die zentrale Lage des Dienstgebäudes erhalten. Die Polizei ist für die Menschen in Grevenbroich daher weiterhin gut erreichbar", freut sich Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat und Chef der Kreispolizeibehörde über die Baumaßnahmen.

Die Bauarbeiten laufen seit August auf Hochtouren.

Nach Vorarbeiten im Februar und Abstecken der Bebauungsfläche begannen die Erdarbeiten. Der Kran war aufgebaut und die Fundamente des ersten Bauabschnittes wurden mit einem 38 Tonnen Kettenbagger ausgeschachtet und mit einer Betonschicht versehen.

Vermieter der neuen Liegenschaft ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Düsseldorf (BLB).

Der Neubau wird bei laufendem Betrieb erfolgen, so dass bislang kein Umzug vor der Fertigstellung des neuen Dienstgebäudes geplant ist. Auf einer Nutzfläche von rund 1060 Quadratmetern werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei und nicht zuletzt Besucherinnen und Besucher deutlich mehr Platz haben als in dem bisher genutzten Gebäude.