Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Der E-Roller oder E-Scooter

E-Scooter
Der E-Roller oder E-Scooter
Am 06. April startete in Neuss der Verleih von E-Scootern. Hier geben wir Ihnen Hinweise und Tipps, was bei der Benutzung zu beachten ist.

Beim Begriff „Roller“ denkt man eher an ein Spielgerät. Tatsächlich soll der E-Scooter nicht nur der Fortbewegung dienen, er hat auch unzweifelhaft einen Spaßfaktor. Damit die Freude ungetrübt bleibt und nicht in einem Unfall endet, gelten für den E-Roller als Elektrokleinstfahrzeug diese Regeln im Straßenverkehr:

  • Vorhandene Radwege sind zu nutzen. Nur dort, wo baulich angelegte Radwege oder Radfahrstreifen fehlen, ist mit Elektrokleinstfahrzeugen die Fahrbahn oder außerorts der Seitenstreifen zu nutzen. 
  • Fuß- und Gehwege sind tabu, auch mit ausgeschaltetem Motor.
  • Zu zweit auf dem Roller fahren ist nicht zugelassen - kein Personentransport. 
  • Altersbeschränkung - Man muss mindestens 14 Jahre alt sein. Manche Verleihfirmen verleihen aber auch erst ab einem höheren Alter. Es lohnt sich ein Blick in die allgemeinen Geschäftsbedingungen.
  • Alkohol und Drogen sind auch auf dem Roller tabu! Es gelten die gleichen Grenzwerte wie für Autofahrer. 
  • Handynutzung - nicht zulässig und darüber hinaus äußerst gefährlich.

Und noch einige Tipps zum sicheren „Rollen“:

  • Helmpflicht: Es besteht keine Helmpflicht, aber auch beim E-Scooter gilt: „Der Helm rettet Leben!“
  • Bei Unebenheiten besteht ein erhöhtes Risiko: Kopfsteinpflaster und Co. bergen Gefahren. Der Grund dafür liegt in der Beschaffenheit der Räder: Die Räder der Roller sind klein und damit störanfällig. 
  • Bei Glätte ist der Roller ungeeignet - besser auf andere Verkehrsmittel umsteigen!
  • Richtungsänderungen immer deutlich anzeigen - der Nachfolgende und die Gesundheit danken es.

 


Dass diese Regelungen ihren Sinn haben, zeigt ein Blick in die Statistik: 2020 wurden bundesweit 2155 E-Scooter-Unfälle mit Personenschaden verzeichnet, in Nordrhein-Westfalen allein waren es 566. 492 Personen wurden dabei leicht verletzt, 111 schwer. Ein Mensch verlor sein Leben.

Zu den häufigsten Unfallursachen gehörten das Fahren unter Alkoholeinfluss, die falsche Benutzung von Fahrbahn oder Gehweg sowie erhöhte Geschwindigkeit.

Bedenken Sie: Auf einem E-Scooter haben Sie keine Knautschzone. Bei allem Fahrvergnügen sollte Ihre Sicherheit dennoch an erster Stelle stehen.

Jeder Verletzte ist einer zuviel. Wir wollen, dass Sie sicher fahren.


 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110